Tagung Interne Kommunikation

Tagung Interne Kommunikation
  • Tagung Interne Kommunikation
     
    12.11.2015
    Düsseldorf
    NH Düsseldorf City Nord

    Einen Rückblick auf den Themenabend vom 6. Mai 2015 „Das Ende der Kaskade? Neue Wege, um Mehrheiten für den Change zu schaffen“ und die diskutierten Thesen finden Sie auf www.deekeling.de

    Fachtagung Interne Kommunikation –  Werte und Wandel, Führung und Formate

    Der Begriff Unternehmenskultur ist fest etabliert und dennoch in seiner Komplexität nur sehr schwer greifbar. Handelt es sich doch dabei um gemeinsame Überzeugungen und Annahmen, die nicht immer sichtbar oder gar bewusst sind. Es geht um Werte wie Offenheit und Vertrauen, um Soft Facts wie zum Beispiel Wertschätzung, die für das Betriebsklima, aber auch für den Geschäftserfolg entscheidend sind. Die Unternehmenskultur beeinflusst maßgeblich die interne Kommunikation und das Verhalten von Führungskräften, die wiederum auf die Kultur einwirken – ein facettenreiches und komplexes Konstrukt.

    Aber wie lässt sich die Kultur analysieren, pflegen oder gar verändern? Welchen Stellenwert haben Leitbilder für die Unternehmenskultur? Kann ein nachhaltiger Cultural Change tatsächlich gelingen? Insbesondere wenn es um die Veränderung von fest verankerten Werten geht, stellt sich die Frage, welchen Einfluss die Medien, die der Internen Kommunikation zur Verfügung stehen, auf die Unternehmens- und vor allem die Kommunikationskultur haben? Welche Orientierung kann eine Mitarbeiterzeitschrift bieten und wie wirkt der Medienwandel, beispielsweise die Einführung eines Social Intranets, auf die Unternehmens-, Kommunikations- und Führungskultur?

    Insbesondere den Führungskräften kommt in Veränderungsphasen eine besondere Rolle zu: Sie müssen den Change-Prozess vorantreiben, Leitbilder mit Leben füllen und Werte vorleben. Wie kann die Interne Kommunikation Führungskräfte dabei unterstützen? Wie können Mitarbeiter eingebunden werden, um Veränderungsprozesse mitzugestalten? Und welche Instrumente eignen sich, um Wandel verständlich und flächendeckend zu vermitteln? Diese und weitere Fragen beantworten die Referenten der Tagung Interne Kommunikation am 12. November 2015.

    Topic 1: Neue Medien – neue Strategien

    Trends der externen Kommunikation halten bereits verstärkt Einzug in die Interne Kommunikation: Das Intranet wird social, die Mitarbeiterzeitschrift digital und Content wird zum König gekrönt. Zudem verschwinden in vielen Unternehmen die Grenzen zwischen Interner und Externer Kommunikation. Damit bieten sich Potenziale sowie Herausforderungen für die Mitarbeiterkommunikation. Neue Strategien müssen entwickelt, Medienportfolios überarbeitet werden. Doch welche Instrumente passen zum Unternehmen und der Kommunikationskultur? Was bedeutet die neue Form der Beteiligung? Wie können Führung und Mitarbeiter von den neuen Medien überzeugt werden? Experten liefern wertvolle Einblicke in neue Strategien der Internen Kommunikation und Erfahrungen mit dem Einsatz neuer Kommunikationsformate. 

    Topic 2: Führung und Veränderung erfolgreich (vor)leben

    Um Veränderungsprozesse erfolgreich durchführen zu können, müssen Führungskräfte die Mitarbeiter in ihrer Bereitschaft und Fähigkeit zum Change aktivieren. Damit wird der Chief Executive Officer zum Chief Engagement Officer und muss in seiner kommunikativen Hauptrolle entsprechend begleitet werden. Interne Kommunikatoren sind somit zunehmend als strategische Berater gefordert, Führungskräfte und Unternehmensleitung in ihren Kommunikationsaufgaben zu unterstützen. Kommunikationsexperten erläutern, wie mittels Interner Kommunikation Führungshandeln generiert und Führung vorgelebt, wie Mitarbeiter-Commitment gestärkt und wie Change erfolgreich durchgeführt werden kann.

    Topic 3: Dialoge gestalten – Mitarbeiter beteiligen

    Mit den neuen Medien steht der Internen Kommunikation auch eine Vielzahl von Instrumenten zur Auswahl, um die Mitarbeiter zu informieren. Aber neue Kanäle und die Informationen allein bedeuten nicht eine neue Qualität der Einbindung und Beteiligung. Erfolgsfaktoren sind nach wie vor die Definition einer Unternehmensidentität und eine gemeinsame Orientierung. Zielführend sind die gemeinsame Entwicklung von Leitlinien und die Beteiligung der Mitarbeiter und Führungskräfte. Unsere Referenten zeigen, wie die Interne Kommunikation in das Employer-Branding-Konzept eingebunden wird und Mitarbeiter erfolgreich an das Unternehmen binden sowie zu Markenbotschaftern machen kann, die die Leitlinien mitgestalten und leben.

    In vier ergänzenden Workshops am 13. November 2015 können Sie einzelne Aspekte des Themas Interne Kommunikation vertiefen.

    Medienfabrik    JP|KOM

    0. Workshop: Den Change-Prozess erfolgreich treiben – Führungs- und Veränderungskommunikation
    13.11.2015
     
    Düsseldorf
    NH Düsseldorf City Nord
    1. Workshop: Intranet und Social Media in der Internen Kommunikation
    13.11.2015
     
    Düsseldorf
    NH Düsseldorf City Nord
    2. Workshop: Social Intranet mit SharePoint – Grundlagen, Best Practices und Alternativen
    13.11.2015
     
    Düsseldorf
    NH Düsseldorf City Nord
    3. Workshop:
     
  • 11.11. 2015
    17.30 Uhr

    Begrüßung und Einführung in den Themenabend „ Management-Fetisch Dialog?!? Jeder sagt, er will ihn – aber kaum einer nimmt teil

    Die Forderung nach Dialog gehört zum guten Ton im Management und in der Kommunikation. Und inzwischen gibt es jede Menge Formate, die ihn organisieren sollen – von Townhalls über Blogs & Foren und weiteren Formen der Social Collaboration. Doch es gibt ein Problem: die Beteiligung. Selbst die, die ihn fordern, schalten – wenn’s losgehen soll – auf Durchzug. Die Erfolgsquote von sozialen Technologien beispielweise liegt bei lediglich 10 Prozent, sagt das Marktforschungsunternehmen Gartner. Ist die Dialogkultur nur eine Scheinveranstaltung, die Forderung nach Dialog nur eine Endlos-Schleife im „Bullshit-Bingo“, der sich kein Manager entziehen kann?! Tun die Führungskräfte und die Mitarbeiter nur so, also wollen sie den Austausch – und in Wirklichkeit wollen sie in Ruhe gelassen werden? Ist die Forderung nach Dialog nur ein Schutzschild gegen die Ansprüche von oben (oder von unten) – und es geht eigentlich nur darum, die andere Seite politisch korrekt ins Leere laufen zu lassen? Wir fragen: Was ist dran am Dialog? Wer will ihn und wer will ihn nur scheinbar – und mit welchen Zielen? Wann gelingt er, wann wird er zum Rohrkrepierer? Welche Rolle spielt das Management? Und was können Kommunikationsmanager tun, um Dialog zur ermöglichen und anzuschieben? SCM und JP?KOM laden zu einem kontroversen Abend ein. Mit konkreten Thesen – und reichlich Dialog. U.a. mit Dr. Peter Heimerzheim (Hydro Aluminium Rolled Products), Mario Vigl (Allianz Deutschland)

    19.00 Uhr
    Diskussionsrunde mit anschließendem Get-Together
     

    12.11. 2015
    9.00 Uhr
    Begrüßung durch den Moderator
    (Dr. Guido Wolf, Institutsleiter, conex. Institut)
    9.10 Uhr
    Keynote: Chemie, die verbindet - Interne Kommunikation bei BASF
    (Dr. Stefanie Wettberg, Vice President Corporate Communications)
    10.00 Uhr
    Ein Name – zwei Welten: Die Rolle der Internen Kommunikation beim Zusammenschluss von TUI AG und TUI Travel PLC 
    (Michael Röll, Leiter Konzern- und Interne Kommunikation, TUI Group)

    Für Urlauber ist die TUI ein bekannter und renommierter Reiseanbieter. Für den Kapitalmarkt ein verschachtelter Konzern mit komplexer Struktur. Und für die Mitarbeiter verbergen sich hinter dem Namen zwei Unternehmen mit unterschiedlichen Kulturen. Durch den Zusammenschluss von TUI AG und TUI Travel wird die Einheit im Namen Ende 2014 auch strukturell vollzogen. Der Vortrag gibt Einblicke, mit welchen Instrumenten die Kommunikation diesen Prozess begleitet.
    10.45 Uhr
    Kaffeepause
    11.15 Uhr
    Perspektivenwechsel – Das Selbstbild eines Hidden Champions neu gestalten
    (Mathias Kreutzmann, Leiter Vorstands- und Führungskräftekommunikation, Carl Zeiss)

    Eine kontinuierlich wachsendes Unternehmen mit faszinierenden Produkten, einer jahrhundertealten Spitzen-Marke und einer Stiftung als Unternehmenseigner – das ist ZEISS heute. Aber wie kann dieser Status quo angesichts der Digitalisierung und Globalisierung sowie volatiler Märkte gesichert werden? Wie entsteht im Unternehmen eine gemeinsame Agenda, die in die Zukunft trägt? Wodurch entwickelt sich eine adäquate Kultur für Führung und Zusammenarbeit? Der Vortrag gibt Antworten aus der Kommunikationspraxis des Optik- und Optoelektronikherstellers mit seinen über 24.000 Beschäftigten und verweist auf einige der dahinter liegenden Strategieansätze.
    12.00 Uhr

    Speed-Café mit Impulsvortrag
    (Dr. Bernd Wanner, Moderation & Beratung, SwarmWorks)

    Beim Speed-Café handelt es sich um ein interaktives Workshop-Format, das sich besonders als Instrument für Großgruppenkonferenzen eignet. Angelehnt an die bekannte Konferenzmethode  „Worldcafé“ steht der Austausch mit Kollegen zu aktuellen Fragestellungen und das gemeinsame Erarbeiten von unmittelbaren Ergebnissen im Mittelpunkt. Dank digitaler Moderation stehen die Ideen und Anregungen allen Teilnehmern in Echtzeit zur Verfügung und können gemeinsam bewertet und gerankt werden.

    13.15 Uhr
    Mittagspause
    14.15 Uhr
    Round Table Sessions

    RT 1:  Von der Unternehmensprawda zum Employee generated Content

    (Werner Idstein, Direktor Content Marketing, Profilwerkstatt und Martin Müller, Digital Media Specialist, Vodafone)


    Moderne Interne Kommunikation wird 3 wesentliche crossmediale Säulen haben: 1. ein periodisches imageförderndes Hintergrundmedium, das auf die Marke einzahlt und journalistisch, hochwertig, anspruchsvoll, (unternehmens)philosophisch ist
    2. einen tagesaktuellen digitalen Nachrichtenkanal
    3. eine Plattform für Kollaboration, Interaktion, Austausch von Meinung und Wissen.

    Beispiele zeigen, wie sich Kommunikationsabteilungen inhaltlich und organisatorisch auf einen derartigen Medienmix einstellen.

     

    RT 2: Leitbilder, redaktionell inszeniert

    (Michael Schulz, Regional Director Medienfabrik ? Rhein, und Markus Mühlhaus, Head of Projects and Campaigns Medienfabrik | Rhein, Medienfabrik Gütersloh)


    In Zeiten von Wandel und Change in Unternehmen geben Leitbilder Sicherheit und Führung. Damit Leitbilder nachhaltig und dauerhaft die Mitarbeiter erreichen, müssen diese fortlaufend erlebbar sein. Die Interne Kommunikation hat den Auftrag, diese wichtige Aufgabe redaktionell mit Inhalten zu stützen. Für die erfolgreiche Umsetzung ist Wissen über die Zielgruppen, ihre Motive, Kommunikationskanäle und deren Möglichkeiten wichtig. Wir zeigen Wege, Methoden und Beispiele aus der Praxis.

    15.15 Uhr
    Round Table Sessions – 2. Durchlauf

    RT 1: Von der Unternehmensprawda zum Employee generated Content

    (Werner Idstein, Direktor Content Marketing, Profilwerkstatt und Martin Müller, Digital Media Specialist, Vodafone)

    RT 2: Leitbilder, redaktionell inszeniert

    (Michael Schulz, Regional Director Medienfabrik ? Rhein, und Markus Mühlhaus, Head of Projects and Campaigns Medienfabrik | Rhein, Medienfabrik Gütersloh)
    16.15 Uhr
    Kaffeepause
    16.45 Uhr
    Topics

    Neue Medien – neue Strategien

    Strukturwandel richtig begleiten – 9 Schritte zur Veränderungskommunikation am Beispiel des größten österreichischen Energiedienstleisters Wien Energie GmbH

    (Christian Ammer, Leiter Unternehmenskommunikation, Wien Energie)

    Die Energiebranche befindet sich im Umbruch und zwingt die klassischen Energieversorger umzudenken und ihr Geschäftsmodell radikal anzupassen. Auch die Kommunikationswelt ändert sich rasant. Der Medienkonsum steigt stark und wird dezentraler. Wien Energie ist von beiden Entwicklungen betroffen. Am Beispiel von Österreichs größten Energiedienstleister wird gezeigt, wie strukturelle Veränderungen durch die Einbeziehung digitaler Medien kommunikativ gemanagt werden, wie die Grenzen zwischen interne und externen Kommunikationskanälen verschwimmen, und wie Onlinekommunikation neue Dialogmöglichkeiten eröffnet und Feedbackprozesse fördert.

    Führung und Veränderung erfolgreich (vor)leben

    Mitarbeiterbeteiligung ist (k)ein Allheilmittel?

    (Stephanie Hagelüken, Leiterin Interne Kommunikation, GAGFAH GROUP)


    Gestalte das Projekt als Programm der Mitarbeiter – das ist einfacher gesagt als getan. Die GAGFAH GROUP hat es durchlebt und einen umfassenden Restrukturierungsprozess ohne Unternehmensberatung organisiert. Mitarbeiterbeteiligung schafft Unterstützung und Akzeptanz. Das hat das Beispiel gezeigt, aber ist es auch ein Allheilmittel? Und geht es vielleicht auch mit weniger Beteiligung? Die Frage stellt sich vor allem in Konzernstrukturen.

    Dialoge gestalten – Mitarbeiter beteiligen

    Formate öffnen, Glaubwürdigkeit gewinnen

    (Jan-Peter Hinrichs, Leiter Medien und Kommunikation, und Ulrike Weber, Kommunikationsmanagerin, NORD/LB)


    Ein Wandel der Unternehmenskultur lässt sich nicht verordnen. Wer den Wandel von Unternehmenskultur moderieren und mitgestalten will, muss die Formate der Internen Kommunikation öffnen. Das heißt: MitarbeiterInnen in den Mittelpunkt interner Medien stellen, Räume für Feedback und Diskussionen schaffen, Widerspruch zulassen und die „offizielle Hausmeinung“ auch mal zurückstellen. So gewinnt Interne Kommunikation an Glaubwürdigkeit. Die NORD/LB Norddeutsche Landesbank versucht dies mit unterschiedlichen Mitteln in ihrem Mitarbeitermagazin, im Intranet und auf internen Veranstaltungen.

    17.30 Uhr
    Topics

    Neue Medien – neue Strategien

    Integrierte Kommunikation in der Praxis

    (Elmar Thyen, Leiter Unternehmenskommunikation, Trianel)

    Latente Krisen, wie Standortdiskussionen und damit verbundener, möglicher Arbeitsplatzabbau belasten Mitarbeiter über Monate. Eine effiziente, in die kommunikative Gesamtstrategie integrierte, interne Kommunikation kann Motivationsverlusten vorbeugen und damit Schaden vom Unternehmen abwenden. Wie das gehen kann, wird am Fallbeispiel einer drohenden Kraftwerksschließung erläutert.

    Führung und Veränderung erfolgreich (vor)leben

    Wandel gestalten: Interne Kommunikation im Rahmen von Veränderungsprozessen

    (Antonia Maas, Leiterin Unternehmenskommunikation, Bundesdruckerei)

    Die Bundesdruckerei hat sich von einer reinen Staatsdruckerei zu einem weltweit anerkannten Anbieter innovativer IT-Sicherheitslösungen gewandelt. Um bei den Mitarbeitern eine hohe Akzeptanz und Identifikation für die enormen Veränderungsprozesse im Unternehmen zu erreichen, muss der strategische wie technologische Wandel der Bundesdruckerei kommunikativ begleitet, unterstützt sowie vorangetrieben werden. Der Vortrag gibt einen Einblick, wie und mit welchen Maßnahmen die Vision einer „Bundesdruckerei der Zukunft“ bei den Mitarbeitern konkret erlebbar gemacht wird.

    Dialoge gestalten – Mitarbeiter beteiligen

    Marke, Werte, Unternehmenspersönlichkeit: Vom Suchen, Finden und Kommunizieren einer Markenpositionierung

    (Anke Roser, Stellvertretende Pressesprecherin, TRUMPF Gruppe)

    In einer Zeit, in der immer mehr Wettbewerber auf den Markt drängen, ist es extrem wichtig, ein klares Bewusstsein für die eigenen Markenwerte zu haben. Nur so lässt sich die Marke international schärfen und stärken – dafür sind die Mitarbeiter die zentralen Botschafter. Deshalb hat TRUMPF in den letzten zwei Jahren eine umfassende Markenanalyse und -positionierung durchgeführt. Herausgekommen sind unter anderem vier markante Persönlichkeitswerte. Aber: Können vier Worte ein ganzes Unternehmen beschreiben? Also die Mitarbeiter, die Geschäftsleitung, die Produkte, die Gebäude? Oder, abstrakter gesprochen: die Unternehmenskultur, die Ziele, Prozesse, Geschäftsmodelle und Handlungsfelder? Wenn es die richtigen Worte sind – gut kombiniert, klar beschrieben und scharf fokussiert – kann es klappen. Unumgänglich ist dafür eine breit angelegte interne Kommunikationskampagne.

    18.15 Uhr
    Fazit zur Tagung durch den Moderator
  • Mag. Christian Ammer

    Mag. Christian Ammer

    Wien Energie, Leiter Unternehmenskommunikation

    Christian Ammer leitet die Unternehmenskommunikation von Wien Energie, Österreichs größtem Energiedienstleister. Er verantwortet in dieser Position die Bereiche Öffentlichkeitsarbeit, neue Medien, interne Kommunikation und ist Unternehmenssprecher. Er studierte Handelswissenschaften an der Wirtschaftsuniversität in Wien und an der University of Illinois und absolvierte den Master of Business Administration an der Quadriga Hochschule Berlin.

     Oliver Chaudhuri

    Oliver Chaudhuri

    HIRSCHTEC, Leiter der Geschäftsstelle Düsseldorf

    Oliver Chaudhuri ist Leiter der Geschäftsstelle Düsseldorf von HIRSCHTEC. Chaudhuri unterstützt Unternehmen dabei, Schwellen auf dem Weg zum Social Workplace durch Kommunikation zu überwinden und den kulturellen Wandel gemeinsam mit den Mitarbeitern erfolgreich zu gestalten. 

     Stephanie Hagelüken

    Stephanie Hagelüken

    GAGFAH Group, Leiterin Interne Kommunikation

    Stephie Hagelüken kennt beide Seiten des Schreibtisches. Die gelernte Hörfunkredakteurin arbeitete für verschiedene Lokalfunkstationen in Nordrhein-Westfalen als Reporterin, Nachrichtenredakteurin und Moderatorin. Nach über fünf Jahren Radio wechselte sie in die Politik und übernahm in den nächsten 10 Jahren verschiedene Sprecherfunktionen, unter anderem als stellvertretende Sprecherin der CDU Deutschlands und als Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Finanzministerium NRW. Anschließend war sie für Deekeling Arndt Advisors im Bereich Corporate & Public Affairs tätig und ging von dort zur GAGFAH GROUP, wo sie als Leiterin Interne Kommunikation beschäftigt war. Nach dem Zusammenschluss mit der Deutschen Annington übernimmt sie diese Aufgabe auch im neuen Unternehmen. Fernseherfahrung sammelte sie bei der TV21 GmbH, wo sie drei Jahre unter anderem für die Redaktion von Sabine Christiansen tätig war.

    Dr. Peter Heimerzheim

    Dr. Peter Heimerzheim

    Hydro Aluminium Rolled Products, Vice President Communications and Public Affairs

    Dr. Peter Heimerzheim ist Vice President Communications and Public Affairs bei Hydro Aluminium Rolled Products GmbH. Der gelernte Journalist war seit 1990 im Bereich Marketing und Kommunikation für verschiedene Industrieunternehmen tätig und übernahm als Dozent für B2B- und Veränderungskommunikation Lehrtätigkeiten an verschiedenen Institutionen. Vor seiner Tätigkeit bei Hydro Aluminium Rolled Products war er Leiter Unternehmenskommunikation/ Marketing bei SMS Meer.

     Jan-Peter Hinrichs

    Jan-Peter Hinrichs

    Norddeutsche Landesbank, Leiter Medien und Kommunikation

    Jan-Peter Hinrichs, Literatur- und Politikwissenschaftler, ist seit 2005 Pressesprecher und seit 2007 Leiter Medien und Kommunikation der NORD/LB Norddeutsche Landesbank in Hannover.

     Werner Idstein

    Werner Idstein

    Profilwerkstatt, Direktor Content Marketing

    Der studierte Physiker und Wissenschaftsjournalist verfügt über langjährige Erfahrung in der Internen Kommunikation und im Corporate Publishing. In Verlagen und Agenturen war er unter anderem als Chefredakteur für zahlreiche Mitarbeiter- und Kundenmedien verantwortlich. Als Direktor Content Marketing bei der Profilwerkstatt kümmert sich Werner Idstein vor allem um die Konzeption neuer Publikationen und Medien sowie die Beratung rund um die strategische Ausrichtung der Kommunikation von Unternehmen.

     Mathias Kreutzmann

    Mathias Kreutzmann

    Carl Zeiss, Leiter Vorstands- und Führungskräftekommunikation

    Mathias Kreutzmann ist seit 2013 innerhalb der zentralen Corporate Communications der Carl Zeiss AG, Oberkochen, für die Vorstands- und Führungskräftekommunikation zuständig. Zuvor verantwortete er beim Münchener Telekommunikationsunternehmen Siemens Enterprise Communications, heute Unify, die Unternehmenskommunikation für Deutschland sowie die globale interne Kommunikation. Er war in einer Agentur für Kommunikations- und Politikberatung in Dresden sowie in der Unternehmenskommunikation des Produktionsstandortes der BASF AG in Schwarzheide in Südbrandenburg tätig und startete seine berufliche Laufbahn nach einem Studium zum Diplommedienwirt an der Universität Siegen 2001 bei der heutigen Agentur Ketchum Pleon.

     Antonia Maas

    Antonia Maas

    Bundesdruckerei, Leiterin Unternehmenskommunikation

    Antonia Maas ist seit 2008 Leiterin der Unternehmenskommunikation der Bundesdruckerei. Davor war die Kommunikationswissenschaftlerin in verschiedenen Positionen der Unternehmenskommunikation bei der METRO Group tätig.

     Martin Müller

    Martin Müller

    Vodafone, Digital Media Specialist

    Martin Müller ist seit 2014 in der Internen Kommunikation von Vodafone Deutschland tätig. Zunächst als Chefredakteur für die Mitarbeiterzeitung „update“ verantwortlich, gestaltete er den Relaunch der Internen Medien des Telekommunikationskonzerns mit. Sein Hauptaugenmerk lag dabei auf der Entwicklung einer neuen, multimedialen Content-Plattform für Mitarbeiter und der dazu passenden Crossmedia-Strategie. Müller studierte in Jena Kommunikationspsychologie und in Leipzig Communication Management. 

     Markus Mühlhaus

    Markus Mühlhaus

    Medienfabrik Gütersloh, Head of Projects and Campaigns Medienfabrik | Rhein

    Markus Mühlhaus ist gelernter Ingenieur der Nachrichtentechnik. Nach Studium und Stationen im technischen Marketing wechselte er auf Agenturseite in die Online-Kommunikation. Sein Weg führte ihn von mediaman in Mainz über elephant 7 und Pixelpark zur Medienfabrik. Hier berät er als Teamleiter nun die crossmediale Erstellung und Inszenierung von Inhalten - nicht nur auf digitalen Plattformen. Wenn er damit nicht beschäftigt ist, dann hängt er unter seinem Gleitschirm oder trainiert für den nächsten Marathon.

     Michael Röll

    Michael Röll

    TUI Group, Leiter Konzern- und Interne Kommunikation

    Michael Röll leitet seit 2014 die Konzern- und Interne Kommunikation der TUI Group. Der weltweit führende Touristikkonzern beschäftigt 77.000 Mitarbeiter. Röll arbeitet bereits das zweite Mal für das in Hannover beheimatete Unternehmen. Von 2003 bis 2007 verantwortete er die Interne Kommunikation der TUI. Zwischendrin verschlug es ihn in die Telekommunikationsindustrie, wo er die Interne Kommunikation von Vodafone in Deutschland leitete. Der Germanist und Medienwissenschaftler startete seine Karriere bei Stinnes, einem weltweit tätigen Logistikdienstleister.

     Anke Roser

    Anke Roser

    TRUMPF Gruppe, Stv. Pressesprecherin

    Nach dem Studium der Neueren/neuesten Geschichte und Hispanistik besuchte Anke Roser die Deutsche Journalistenschule in München und war im Anschluss vier Jahre lang als Redakteurin des Wirtschaftsmagazins der IHK Ulm tätig. 2007 begann Sie als Pressereferentin Werkzeugmaschinen ihre Karriere TRUMPF, wo sie seit 2013 stellvertretende Pressesprecherin ist.

     Michael Schulz

    Michael Schulz

    Medienfabrik Gütersloh, Regional Director Medienfabrik | Rhein

    Michael Schulz ist ausgebildeter Werbekaufmann und Kommunikationswirt. Er verantwortete unter anderem als Mitglied der Geschäftsleitung von Dietz & Partner das Kölner Büro der Agentur und war Head of Advertising Agency der Dynevo GmbH, des Mediendienstleisters der Bayer Business Services. Seit 2011 ist er Standortleiter des Bonner Büros der Medienfabrik und kümmert sich hauptsächlich um die Weiterentwicklung des Standorts Bonn zum Kompetenzzentrum für interne Kommunikation der Medienfabrik. Die Entscheidung, von der Industrie- wieder auf die Agenturseite zu wechseln, fällte er, um mehr Gestaltungsfreiheit zu haben. Auch in seiner Freizeit genießt er das Gefühl von Freiheit – zum Beispiel dann, wenn er mit seiner Yamaha Fazer 1000 von Köln über Much ins Bröltal düst.

     Elmar Thyen

    Elmar Thyen

    Trianel, Leiter Unternehmenskommunikation

    Elmar Thyen leitet seit 2009 beim Aachener Stadtwerke-Netzwerk Trianel den Bereich Unternehmenskommunikation. Der 50-jährige Kommunikationsexperte verantwortet die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, sowie die Energiepolitik, die Markenführung und die Interne Kommunikation. 

    Thyen studierte Journalistik an der Universität Dortmund und volontierte bei den Ruhr Nachrichten. Zwischen 1986 und 1991 arbeitete er als Hörfunk- und Fernsehreporter für den WDR und weitere ARD-Anstalten. Als leitender Redakteur wechselte er anschließend in den NRW-Lokalfunk. Vor seinem Wechsel in die Energiewirtschaft war Thyen 12 Jahre lang Chefredakteur des Regionalsenders Antenne Unna.

     Mario Vigl

    Mario Vigl

    Allianz Deutschland, Chefredakteur

    Mario Vigl ist Chefredakteur bei Allianz Deutschland. Zuvor war er als Stellvertretender Chefredakteur von "ADAC Motorwelt" und "ADAC Reisemagazin" tätig. Vigl durchlief verschiedene Stationen in Tageszeitungen und Magazinen, u.a. SZ Magazin und Sächsische Zeitung. Vigl erhielt diverse Auszeichnungen, u.a. den BCP Award Gold und den ECON Award Gold für das Kundenmagazin „Allianz 1890“.

    Dr. Bernd Wanner

    Dr. Bernd Wanner

    Swarm Works Ltd., Moderation & Beratung

    Dr. Bernd Wanner entwirft und moderiert in Zusammenarbeit mit SwarmWorks Großgruppenkonferenzen. Der Berater und Coach ist Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der KONZEPTE GmbH. Dr. Wanner berät Geschäftsführer, Bereichs- und Abteilungsleiter.

     Ulrike Weber

    Ulrike Weber

    Norddeutsche Landesbank, Kommunikationsmanagerin

    Ulrike Weber, Kommunikationsmanagerin, ist seit 2010 Redakteurin für das Mitarbeitermagazin 361° und Intranet-Chefredakteurin im Bereich Medien und Kommunikation der NORD/LB Norddeutschen Landesbank in Hannover.

    Dr. Stefanie Wettberg

    Dr. Stefanie Wettberg

    BASF, Vice President Corporate Communications

    Stefanie Wettberg studierte an der Universität Heidelberg Volkswirtschaftslehre und promovierte dort nach einer mehrjährigen Tätigkeit als Wissenschaftliche Mitarbeiterin zum Doktor der Wirtschaftswissenschaften. 2003 begann sie bei BASF in Ludwigshafen in der Zentralabteilung Treasury. Von 2005 bis 2009 war Wettberg Stabsmitarbeiterin des Finanzvorstands, von 2009 bis 2011 Vice President Finance & Controlling der BASF Antwerpen N.V. Seit Februar 2011 ist sie als Vice President Corporate Communications zuständig für Media Relations, das Editorial Office sowie Channel Management.

    Dr. Guido Wolf

    Dr. Guido Wolf

    conex Institut, Institutleitung

    Guido Wolf arbeitet seit 1990 als Unternehmensberater, Trainer und Coach. Mit Gründung von conex. In­stitut für Consulting, Training, Management Support (Bonn) im Jahr 1998 begleitet Dr. Wolf große und mittelständische Unterneh­men bzw. Konzerne verschiedener Pro­­duktions- wie Dienstleistungsbranchen in ihren Veränderungsprozessen. Besondere Bedeutung kommt dabei der nachhaltigen Verankerung von Strategien und Managementansätzen durch effiziente und effektive interne Kommu­­nikation zu.

  • 0. Workshop: Den Change-Prozess erfolgreich treiben – Führungs- und Veränderungskommunikation
    13.11.2015
    Gebühr: 475,00 € zzgl. MwSt.
    Düsseldorf
    NH Düsseldorf City Nord

    Es ist allgemein anerkannt, dass jede Weiterentwicklung der Organisation wie auch jeder Change-Prozess nur durch eine breit angelegte und für die Adressaten relevante Kommunikation gelingt. Paradoxerweise reduziert sich die Veränderungskommunikation jedoch allzu häufig auf die Zentralkommunikation, also solche Kommunikationsmaßnahmen, die als „Kommunikation des Unternehmens“ bezeichnet werden können. Erscheinungsformen wie die „Prozess­kommunikation“ und erst recht die informelle Kommunikation, welche für die Mitarbeiter den All­tag prägen, bleiben unterrepräsentiert: Die „Kommunikation im Unternehmen“ harrt nach wie vor ihrer professionellen Nutzung. Insbesondere Führungskräfte bleiben auf sich selbst gestellt, obwohl tiefgreifende Veränderungsprozesse vor Ort vermittelt und verankert werden müssen. Mit fatalen Folgen für die Change-Prozesse, die überwiegend an ihrer mangelhaften Implementierung in der Praxis scheitern.

    Ausgehend von den und immer wieder Bezug nehmend auf die Praxiserfahrungen und -anliegen der Teilnehmer setzt sich der Workshop mit den kommunikativen Herausforderungen von Veränderungsprozessen auseinander. Im Mittelpunkt stehen die Themen:

    • Mit Veränderungen umgehen: warum Change-Projekte so oft scheitern und was man dagegen tun kann
    • Change the Change: Stärken und Schwächen der internen Kommunikation erkennen und nutzen
    • Führungskommunikation als Schlüssel: wie Sie Ihre Veränderungskommunikation orchestrieren
    • Betroffene beteiligen: Praxisbewährte Lösungswerkzeuge zum Kommunikationsmanagement
    • Praxisübungen anhand von Fallstudien sowie (auf Wunsch) mit Bezug auf konkrete Anliegen der Teilnehmer.

    Eine Einführung in das Instrumentarium der Großgruppenkonferenzen, die sich in der Praxis als besonders geeignet für die Verankerung von Change-Prozessen erwiesen haben, ergänzt den Methodenteil des Workshops.

    Längst stellen Change-Prozesse neue Anforderungen, denen auch Kommunikationsmanager genügen müssen, wollen sie (weiterhin?) akzeptierte Treiber der Veränderung sein. Deshalb befasst sich der letzte Teil der Ver­anstaltung mit diesen Anforderungsprofilen und bietet konkrete Hinweise für Ihre Praxis.


    9.00 bis 17.00 Uhr

    • Change (Ausgangsbasis: Reflektion Ihrer Praxiserfahrungen)
    • Veränderungskommunikation (mit Praxisübung anhand von Fallstudienmaterial)
    • Lösungswerkzeug für ganzheitliches Kommunikationsmanagement: „Business Discourse“ (mit Praxisübung)
    • Interventionsmethoden im Change Management: Großgruppenkonferenzen
    • Neue Anforderungen an Kommunikations- und andere Manager
  • 1. Workshop: Intranet und Social Media in der Internen Kommunikation
    13.11.2015
    Gebühr: 475,00 € zzgl. MwSt.
    Düsseldorf
    NH Düsseldorf City Nord

    Im Fokus des Seminars stehen Chancen und Herausforderungen von Intranet und Social Media in der Internen Kommunikation. Dazu werden die Grundlagen für eine erfolgreiche Intranet-Arbeit mit dem Schwerpunkt „Social Media-Initiativen“ dargestellt und anhand von Fallstudien bzw. Best Practices diskutiert. Abschließend werden konkrete methodische Ansätze für die Einführung von Social Media-Angeboten im Intranet vorgestellt.


    09.00 Uhr: Begrüßung und Vorstellungsrunde 

    09.30 Uhr: Alte und neue Wege für’s Informieren & Kommunizieren

    • Einleitung: Kernaufgaben der Internen Kommunikation, Beitrag des Intranets zur Erfüllung dieser Aufgaben
    • Zusammenspiel von Intranet, MAZ, Newsletter, Events
    • Xing, Twitter, Facebook: Welchen neuen Erwartungen des Nutzers an die Online-Kommunikation muss ein Intranet begegnen?
    • Enterprise 2.0: Chancen und Herausforderungen von Zusammenarbeit, Dialog und Vernetzung über Online-Medien

    10.45 Uhr: Kaffeepause 

    11.00 Uhr: Das Toolset

    • Vorstellung der verfügbaren Plattformen im einzelnen
    • Konkrete Beispiele für den Einsatz von Social Media in der Internen Kommunikation 

    12.00 Uhr: Intranet-Strategie

    • Roadmap: Die einzelnen Schritte auf dem Weg zur Enterprise 2.0 
    • Community-Building: Identifizierung von Anwendungsfällen für bereits existierende oder neue mögliche Netzwerke im Unternehmen
    • Medienmix: sinnvolle Verknüpfung von Social Media mit den klassischen Medien und dem Intranet
    • Erfolgsmessung: Zielcontrolling für das Intranet

    13.00 Uhr: Mittagspause  

    14.00 Uhr: Intranet-Management (mit Workshop) 

    • Wie verändert sich die Arbeit der Internen Kommunikation?
    • Welche kulturellen Veränderungen kommen auf das Unternehmen zu?
    • Austausch von Erfahrungen der Seminarteilnehmer

    15.30 Uhr: Kaffeepause 

    15.45 Uhr: Intranet-Projekte: Relaunch und Social Media-Einführung (mit Fallstudien)

    • Fallstudien: praktische Erfahrungen aus Social Media-Projekten in Intranets verschiedener Unternehmen
    • Implementierung: technologische Herausforderungen
    • Typische Fehler bei der Einführung von Enterprise 2.0-Anwendungen wie Wikis, Blogs, Microblogging
    • Zusammenfassung: Checkliste für den erfolgreichen Rollout von Social Media-Angeboten im Intranet

    17.00 Uhr: Ende 

     

  • 2. Workshop: Social Intranet mit SharePoint – Grundlagen, Best Practices und Alternativen
    13.11.2015
    Gebühr: 475,00 € zzgl. MwSt.
    Düsseldorf
    NH Düsseldorf City Nord

    Das Intranet ist "sozialer" geworden. Es wandelt sich zunehmend zu einer unternehmensweiten Plattform für Vernetzung, Wissensaustausch und Zusammenarbeit. Das stellt aber auch neue Herausforderungen an die Web-Anwendung. Eine häufig genutzte Business Plattform für die Zusammenarbeit im Unternehmen ist Microsoft SharePoint. Studien zeigen, dass dies die am häufigsten eingesetzte Business-Plattform ist.

    Doch was ist anders als bei anderen Plattformen? Wo bietet sich der Einsatz von SharePoint an? Und welche Funktionen bietet mir diese Business Plattform für das Intranet? In diesem Workshop erfahren Sie, wie Sie SharePoint optimal für Ihr Intranet nutzen und lernen von einem erfahrenen Experten die typischen Phasen und Arbeitspakete des Projektes kennen.

    9 bis 17 Uhr
    • Social Intranet – was ist das? (ca. 1 Stunde)
      • Darstellung der neuen Interaktions- und Kommunikationskanäle
      • Diskussion möglicher Einsatzbereiche
      • Die Kernmodule eines Social Intranet für 3 Stufen: 'social M', 'social L' und 'social XL'
      • Hinweise für die Projektierung eines Social Intranet
    • SharePoint 2013 – was ist das? (ca. 1 Stunde)
      • Darstellung der grundlegenden Funktionen in den Bereichen 'Publishing', 'Kollaboration', 'soziale Vernetzung'
      • Beispiele für Social Intranets mit SharePoint 2013
      • Intranet mit SharePoint – was ist anders als bei anderen Plattformen?
    • Ein Social Intranet mit SharePoint 2013 (ca. 4 Stunden)
      • Darstellung der typischen Phasen und Arbeitspakete des Projektes (teilweise mit Live-Demo der jeweiligen SharePoint-Komponenten):
        • Strategie: Nutzen, Kommunikation, IT, Auswahl Dienstleister und Vertragsgestaltung
        • Analyse: Bedarfserhebung, Ist-Analyse der Informations- und Arbeitsprozesse, Readyness Check 'Social Intranet'
        • Konzeption: Informationsstruktur, Design, Redaktion, Zusammenarbeit
        • Umsetzung: agiles Vorgehen, Customizing & Entwicklung, Einrichtung des Design, Workflows und Prozesse, Inhalte
        • Go-Live – Vorbereitung : Usability-Tests, Richtlinien
        • Go-Live & Betrieb: Begleitung der Veränderungsprozesse
  • 3. Workshop:
    Gebühr: € zzgl. MwSt.
  • Die Auftaktveranstaltung am 11. November findet in den Räumlichkeiten von JP|KOM statt.
    Erkrather Straße 228 b in den Schwanenhöfen
    40233 Düsseldorf

    Die Tagung Interne Kommunikation am 12. November sowie die Workshops am 13. November finden im NH Düsseldorf City Nord statt.
    Münsterstraße 230-238
    40470 Düsseldorf

     

Hinweis zum Hotel

Eine Übernachtung im Seminarhotel ist in der Gebühr nicht inbegriffen. Gern sind wir Ihnen bei der Buchung behilflich.