Kurzauswertung und Webinar zur Studie: „Die Zukunft des Mitarbeitermagazins 2019”

Zum vierten Mal (nach 2014, 2015 und 2017) fragten Kammann Rossi und die School for Communication and Management (SCM) Kommunikationsverantwortliche nach der Zukunft des Mitarbeitermagazins. Über 230 Experten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, davon rund 75 Prozent aus Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern, haben an der Befragung teilgenommen. Eine erste Kurzauswertung der Ergebnisse ist jetzt verfügbar unter https://interne-kommunikation.net/studie-mitarbeitermagazin-2019/. Ein Webinar von Kammann Rossi und der SCM zu den Ergebnissen der Studie findet am 15. März 2019 um 11 Uhr. statt. Interessierte können sich dafür unter https://register.gotowebinar.com/register/6891995465900124162 anmelden. In der Woche nach dem Webinar erscheint dann die vollständige Auswertung. 

Die wichtigsten Ergebnisse: Die Anzahl an Online-Formaten zur Darstellung des Mitarbeitermagazin nimmt immer weiter zu. Besonders die mobile Mitarbeiterkommunikation in Form von Mitarbeiter-Apps wird weiter an Bedeutung gewinnen und, nach Einschätzung der Teilnehmer, in Zukunft ein zentraler und unverzichtbarer Bestandteil in der Mitarbeiterkommunikation sein. Während 2015 noch 88 Prozent der Unternehmen mit einem Mitarbeitermagazin angaben, dieses in gedruckter Form zu veröffentlichen, waren es 2019 nur noch knapp 83 Prozent. Allerdings zeigt sich auch: Das gedruckte Mitarbeitermagazin wird (noch) nicht aussterben. Auf die Frage, welchem Veröffentlichungsformat die Zukunft gehört, sprechen sich knapp 53 Prozent der Teilnehmer für das gedruckte Mitarbeitermagazin aus – nach der Mitarbeiter-App mit rund 63 Prozent.

Bei der Digitalisierung der Mitarbeiterkommunikation geht es nicht mehr nur um die Übertragung von Print zu Online. Es gilt, die verschiedenen Kanäle der internen Kommunikation gezielt zu nutzen und ihre jeweiligen Stärken auszuspielen. So nimmt die Anzahl an Online-Formaten zur Darstellung des Mitarbeitermagazin immer weiter zu. Gleichzeitig stellt sich die Frage, ob es überhaupt einem Mitarbeitermagazin bedarf, wenn man schon Inhalte im Intranet veröffentlicht. Mit dieser Frage beschäftigen sich sehr viele Kommunikateure, wie die Studie aufzeigt.

Zwischenfazit: Die Digitalisierung der internen Kommunikation ist in vollem Gange. Die Herausforderung der Kommunikationsabteilungen wird es sein, den Spagat zu meistern und die Zielgruppen adäquat „anzusprechen“, sodass sowohl digitale als auch analoge Kanäle ihrer Funktion gerecht werden, ohne sich gegenseitig auszuschließen.

Kontakt:

Philipp Bahrt, Telefon 030 47 98 97 89, E-Mail: philipp.bahrt@scmonline.de,
SCM – School for Communication and Management
Web: www.scmonline.de | interne-kommunikation.net
 

Carsten Rossi, Kammann Rossi, Telefon 0221 976541-13, E-Mail: c.roosi@kammannrossi.de,
Sebastian Kind, Kammann Rossi, Telefon 0221 976541-36, E-Mail: s.kind@kammannrossi.de,
Marc Ribbrock, Kammann Rossi, Telefon 0221 976541-40, E-Mail: m.ribbrock@kammannrossi.de
Kammann Rossi
Web: www.kammannrossi.de

Über die Partner:

Kammann Rossi ist eine der ältesten inhabergeführten Agenturen für Unternehmenskommunikation und Marketing in Deutschland. Von Köln und Berlin aus betreut die Agentur internationale Konzerne, aber auch kleine und mittelständische Unternehmen aus der DACH-Region. Kammann Rossi hilft Kunden aus Unternehmenskommunikation und Marketing ihre Kommunikationsziele mit großartigen Inhalten zu erreichen.

Die School for Communication and Management (SCM) ist ein Weiterbildungsunternehmen, das die Bereiche Kommunikation und Management mit gezielter Inhouse- und öffentlicher Weiterbildung in Form von Fachtagungen, Workshops und Intensivkursen verbindet und darüber hinaus Fachbücher publiziert. Die SCM richtet sich mit ihrem Weiterbildungsprogramm an (angehende) Führungskräfte in Unternehmen, Institutionen, Verbänden und Agenturen aus unterschiedlichen Branchen.